REISE-INFORMATIONEN LA RÉUNION

 

La Réunion - eine Insel wie ein Kontinent

Wer Freude an grandioser Natur und vielfältigen Landschaften hat und gleichzeitig Mittelmeerflair an den Küsten liebt, für den ist die Insel La Réunion ein Paradies. Es gibt luxuriöse Strandhotels mit vielfältigen Sportangeboten, es gibt familiäre Pensionen und Hütten in den Bergen. Alle sind hervorragende Ausgangspunkte, um die Insel kennen zu lernen.

La Réunion beherbergt Zuckerrohrfelder, Urwald, Kraterlandschaften, atemberaubende Schluchten, Wasserfälle und herrliche Wanderwege. Die Küsten haben tropische Vegetation mit Palmen und weißen Stränden. Im Hochland finden sich alpenländisch anmutende Nadelwälder, in den Vulkankesseln leben Menschen in abgelegenen Dörfern.

Informationen auf externen Webseiten

Fläche: 2504 km²

Bevölkerung: ca. 830 Tsd

Regierung: Republik (Frankreich)

Hauptstadt: St. Denis

Sprachen: Amtssprache Französisch

Hauptsprache: Kreolisch

Währung: Euro

Zeitzone: MEZ+1/+2


Formalitäten

Da La Réunion als französisches Département Teil der Europäischen Union ist, kann man als EU-Bürger ohne Reisepass einreisen. Ein Personalausweis reicht aus.

Gesundheit

Auf La Réunion ist nicht mit erhöhtem Krankheitsrisiko zu rechnen, doch wird Mückenschutz empfohlen. Für detaillierte Informationen siehe die Webseite des Tropeninstituts der Universität München

Wetter

An den Küsten herrschen ganzjährig Tageshöchsttemperaturen von 28° bis 33° C. In den Bergen wird es mit zunehmender Höhe kühler, auf den Vulkanspitzen kann es nachts auch empfindlich kalt werden. Der Winter (Mai - Oktober) ist mild und trocken, der Sommer (November - April) warm und deutlich feuchter. Wirbelstürme (Zyklone) können das schöne Wetter vor allem in den Monaten Januar bis März für einige Tage beeinträchtigen.

Geschichte

Es wird vrmutet, dass arabische Seefahrer im 15. Jahrhundert für kurze Zeit auf La Réunion an Land gingen. Auf arabischen Seekarten finden sich Namen wie "Dina Arabica" oder auch "Dina Robin". Für das Abendland wurde die Insel von Pedro Maskarenhas 1511 entdeckt. Aber weder die Portugiesen noch die bald darauf auftauchenden Holländer nahmen die Insel in Besitz. Erst 1642 entsandte der französische Gouverneur auf Madagaskar den Kapitän Cocquet auf die Insel, um sie im Namen von König Ludwig XIV. in Besitz zu nehmen. Vom Jahr 1665 an ließ die "Compagnie des Indes" die Insel dann von einem eigenen Gouverneur verwalten. Im Jahre 1946 wurde La Réunion zum französischen Département erklärt und damit Bestandteil Frankreichs. Seither erlebt sie eine Epoche des wirtschaftlichen Aufschwungs.

Bevölkerung

La Réunion ist mit nur 300.000 Einwohnern weit weniger dicht besiedelt als das benachbarte Mauritius, wo etwa 1,2 Millionen Menschen leben. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts bestand die Bevölkerung zu einem Viertel aus weißen Siedlern, vorwiegend Bretonen, und zu drei Viertel aus afrikanischen und madagassischen freigelassenen Sklaven. Im 19. Jahrhundert kamen dann indische Arbeiter  auf die Insel. Sie leben heute vor allem im Nordosten, wo sich die Zuckerplantagen befinden. Diese "Malabars" haben sich den europäischen Sitten und Gebräuchen angepasst, was sich in Kleidung und der kreolischen Sprache ausdrückt, die auch sie übernommen haben. Nach 1875 begann die Einwanderung von Kanton-Chinesen. Sie haben weitgehend die chinesische Schrift und intensive Familienbeziehungen nach China aufrechterhalten. Zuletzt kamen "Z´Arabes" genannte Inder mohammedanischen Glaubens nach La Réunion.

Kunst und Kultur

Die verschiedenen Völker brachten ihre französische, indische, madagassische und chinesische Kultur und Folklore mit. Daraus ergibt sich die "kreolische" Mischung mit einem speziellen "charme réunionnais".